WolframEilenberger2_(c)MichaelHeck.jpg
 

 

WOLFRAM EILENBERGER

Autor | Journalist | Philosoph

 

Philosoph und Publizist

Wolfram Eilenberger, geboren 1972, ist Philosoph, Publizist und Schriftsteller. Seine Leidenschaft ist die Anwendung philosophischer Gedanken auf die heutige Lebenswelt, sei es in Fragen der Politik, der Kultur oder des Sports. Er ist Gründungschefredakteur des Philosophie Magazins, ein gefragter deutscher Intellektueller und auch gern gesehener Talkshowgast. Sein neuestes Buch "Zeit der Zauberer - Das große Jahrzehnt der Philosophie (1919-1929)" erscheint am 10.März 2018. Er lehrte an der University of Toronto (Kanada), der Indiana University (USA) und an der Berliner Universität der Künste. Zudem ist er Programmleiter des Berliner Verlags Nicolai Publishing & Intelligence.

Eilenberger besitzt eine DFB-Trainerschein und schreibt seit 2015 die monatliche Fußballkolumne „Eilenbergers Kabinenpredigt“ auf ZEIT ONLINE. Seit 2013 ist er Mitglied der Programmleitung des Philosophie-Festivals phil.cologne. Er ist verheiratet mit der Fennistin und ehemaligen finnischen Basketballnationalspielerin Pia Päiviö und lebt mit seiner Familie in Berlin und Kopenhagen.


Aktuelles

- Termine der Lesetour für "Zeit der Zauberer - Das große Jahrzehnt der Philosophie 1919-1929"

- Wolfram Eilenberger eröffnete am 18.1.2018 das Zürcher Philosophie Festival (ausverkauft)

 

PRINT: 

- 27.1.2018 Interview für den Tagesanzeiger (CH): "Federer verkörpert den Kapitalismus in seiner schönsten denkbaren Form" 
 

RADIO:

- 9.2.2018: Interview "Der Fall des M. Schulz", DLF Kultur

- 28.1.2018 Kommentar zu Davos "Was Heidegger und Cassirer zur Wirtschaftselite gesagt hätten", DLF Kultur

- 26.12.2017 "Der Tag mit Wolfram Eilenberger", DLF Kultur

- 22.10.2017 DLF-Sportgespräch: "Kaepernick ist einer der Athleten des Jahrhunderts", DLF

- 3.9.2017 Sein und Streit: "Wo liegt die Grenze des Sangbaren?" Dialog mit René Aguigah, DLF Kultur

- 30.06.2017 "Der Tag mit Wolfram Eilenberger - Bundestag gibt sein Jawort zur 'Ehe für alle'", DLF Kultur

- 06.06.2017 "Die Philosophie ist besonders gefordert", DLF

- 09.06.2017 Das philosophische Radio live, WDR5

 

MODERATION TV:

Wolfram Eilenberger ist einer der Moderatoren der SRF Sternstunde Philosophie

 

- 17.12.2017 "Bereit für die nächste Revolution" mit Daniel Schneepflug und Gunnar Hinrichs

- 12.11.2017 "Die Welt der Aborigines - Zwischen Traumzeit und Alptraum" mit Andreas Weber

- 3.9.2017 "Vincent F. Hendricks - Gefangen in der Filterblase?" 

- 07.05.2017 "Wenn Bilder zu Waffen werden" mit der Bildwissenschaftlerin Charlotte Klonk

- 22.01.2017 "Das Wunder der Sprache" mit der Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff

-13.11.2016 "Präsident Trump - Albtraum oder Weckruf?" mit dem amerikanischen Kulturwissenschaftler Hans Ulrich Gumbrecht, der Politologin Patrizia Nanz und dem Philosophen Volker Gerhardt

-06.11.2016 "Wo liegen die Grenzen der Redefreiheit" mit dem britischen Historiker Timothy Garton Ash

 

TALKSHOWS:

- 09.02.2017 Servus TV Talk im Hangar-7 zum Thema "Politiker wie Trump: Ist das unsere Zukunft?" 

"Die gestrige Diskussion auf Servus TV hat uns sehr bewegt. Wir wollten Ihnen mitteilen, dass wir Ihre Bereitschaft, sich solchen abgründigen Debatten zu stellen, überaus schätzen und bewundern. Sie konnten trotz einer fragwürdigen Diskussionskultur aufdecken, wie absurd die Argumentationsmuster Ihrer 'Gegner' sind und welche grauenhafte Ideologie diesem so harmlos verpackten Schwafel zugrunde liegt."              (Nadine Brändli und Roland Wüest)

- 02.11.2016 MARKUS LANZ zum Thema Wahlkampf in den USA

- 13.10.2016 ServusTV Talk im Hangar-7 zum Thema "Google, Facebook und Amazon: Zu viel Wissen, zu viel Macht?"


BÜCHER

Ein Epos der Zwanziger Jahre – bis heute das wichtigste Jahrzehnt der deutschen Geistesgeschichte Die Jahre 1919 bis 1929 markieren eine Epoche unvergleichlicher geistiger Kreativität, in der Gedanken zum ersten Mal gedacht wurden, ohne die das Leben und Denken in unserer Gegenwart nicht dasselbe wäre. Die großen Philosophen Ludwig Wittgenstein, Walter Benjamin, Ernst Cassirer und Martin Heidegger prägten diese Epoche und ließen die deutsche Sprache ein letztes Mal vor der Katastrophe des Zweiten Weltkriegs zur Sprache des Geistes werden.

Ein Epos der Zwanziger Jahre – bis heute das wichtigste Jahrzehnt der deutschen Geistesgeschichte

Die Jahre 1919 bis 1929 markieren eine Epoche unvergleichlicher geistiger Kreativität, in der Gedanken zum ersten Mal gedacht wurden, ohne die das Leben und Denken in unserer Gegenwart nicht dasselbe wäre. Die großen Philosophen Ludwig Wittgenstein, Walter Benjamin, Ernst Cassirer und Martin Heidegger prägten diese Epoche und ließen die deutsche Sprache ein letztes Mal vor der Katastrophe des Zweiten Weltkriegs zur Sprache des Geistes werden.

"Philosophie für alle, die noch etwas vorhaben" (berlin Verlag 2005) ist eine populäre Einführung in die zeitgenössische Philosophie, ausgezeichnet mit dem Mindelheimer Philosophiepreis INFO

"Philosophie für alle, die noch etwas vorhaben" (berlin Verlag 2005) ist eine populäre Einführung in die zeitgenössische Philosophie, ausgezeichnet mit dem Mindelheimer Philosophiepreis INFO

"Lob des Tores - 40 Flanken in Fussballphilosophie" (berlin Verlag 2006) ist eine Essaysammlung rund um das Thema Fußball und Philosophie INFO

"Lob des Tores - 40 Flanken in Fussballphilosophie" (berlin Verlag 2006) ist eine Essaysammlung rund um das Thema Fußball und Philosophie INFO

"This is not America - Philosophen sprechen über die Lage des Landes" (Matthes & Seitz 2008) ist eine Interviewsammlung mit führenden US-amerikanischen Philosophen zur Idee Amerikas INFO

"This is not America - Philosophen sprechen über die Lage des Landes" (Matthes & Seitz 2008) ist eine Interviewsammlung mit führenden US-amerikanischen Philosophen zur Idee Amerikas INFO

"Kleine Menschen, grosse Fragen - 20 philosophische Geschichten für die Erwachsenen von morgen - und heute" (berlin Verlag 2009) ist ein Philosophiebuch für die ganze Familie INFO

"Kleine Menschen, grosse Fragen - 20 philosophische Geschichten für die Erwachsenen von morgen - und heute" (berlin Verlag 2009) ist ein Philosophiebuch für die ganze Familie INFO

"Das Werden des Menschen im Wort" (Chronos 2009) ist eine wissenschaftliche Studie zur Philosophie des russischen Literaturwissenschaftlers Michail M. Bachtin INFO

"Das Werden des Menschen im Wort" (Chronos 2009) ist eine wissenschaftliche Studie zur Philosophie des russischen Literaturwissenschaftlers Michail M. Bachtin INFO

"Finnen von Sinnen. Von einem, der auszog, eine finnische Frau zu heiraten" (Blanvalet 2012) bietet einen persönlichen und unvergesslichen Einblick in die finnische Kultur und Lebensweise INFO

"Finnen von Sinnen. Von einem, der auszog, eine finnische Frau zu heiraten" (Blanvalet 2012) bietet einen persönlichen und unvergesslichen Einblick in die finnische Kultur und Lebensweise INFO

"Ich glaub, ich werd zum Elch. Von einem, der mit seinen Kindern in die Ferne zog" (Blanvalet 2014) erzählt mit einem zwinkernden Auge davon, was einen Finnen vom Kanadier unterscheidet und wie es sich in Toronto als Familienvater leben lässt INFO

"Ich glaub, ich werd zum Elch. Von einem, der mit seinen Kindern in die Ferne zog" (Blanvalet 2014) erzählt mit einem zwinkernden Auge davon, was einen Finnen vom Kanadier unterscheidet und wie es sich in Toronto als Familienvater leben lässt INFO

"Der Tatort und die Philosophie. Schlauer werden mit der beliebtesten Fernsehserie" (Tropen 2014) ist ein Essayband, in dem deutsche Intellektuelle einfallsreich und zugänglich über die philosophischen Dimensionen der Kult-Serie nachdenken INFO

"Der Tatort und die Philosophie. Schlauer werden mit der beliebtesten Fernsehserie" (Tropen 2014) ist ein Essayband, in dem deutsche Intellektuelle einfallsreich und zugänglich über die philosophischen Dimensionen der Kult-Serie nachdenken INFO


VORTRÄGE

Wie wir uns in Bestform bringen. Vier taktische Winke für die Entscheider der Zukunft

Am Beispiel der deutschen Weltmeister-Mannschaft von 2014 wird erläutert, welche Eigenschaften ein erfolgreiches Team heute ausmachen. Etwa die Kunst, gestärkt aus Rückschlägen hervorzutreten (Resilienz); genau das zu finden, was man nie bewusst gesucht hat (Serendipität); hellwach im Moment zu ruhen (Präsenz) oder die Fähigkeit, eigene Stärken an neue Herausforderungen anzupassen (Plastizität). Ein philosophisches Coaching der anderen Art –  mit vielen treffsicheren Beispielen.

 

Die Werte des Sports - und was sie für das Thema Integration bedeuten

Sport ist das eigentliche Zentrum unserer Gesellschaft. Denn in ihm werden sämtliche Leitwerte eingeübt, die das Zusammenleben in unserer Kultur bestimmen. Nur: Welche waren das nochmal? Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit – gewiss. Aber noch weitaus alltäglicher ein sich beständiger Wiederholungswille, das Erlernen von Enttäuschungsresistenz - sowie die Einsicht, dass es für wahre Sportler und Wettkämpfer nicht ums Gewinnen geht.

 

Erwachsen werden. Wo liegt das Problem? 

Wir leben in einer Gesellschaft, die es uns immer schwerer macht, als Personen zu Persönlichkeiten zu reifen. Die jugendliche Existenz ist heute geprägt von stark verkürzten Aufmerksamkeitsspannen, narzisstischer Selbstüberhöhung und depressionsnaher Desorientierung. War das schon immer so? Oder erleben wir derzeit eine neuartige Reifungskrise? Welche Erfahrungen muss ein Mensch machen, um wirklich erwachsen zu werden? Welche Haltungen und Werte verinnerlichen? Und welchen Beitrag kann die Philosophie hier leisten? Ein Vortrag für alle, die mit sich selbst noch etwas vorhaben.   

 

Wo endet meine Verantwortung? Ein Orientierungsversuch

Das Dilemma ist klar. Setzen wir unserer Verantwortung enge Grenzen, gelten wir als egoistisch und unsolidarisch. Begreifen wir sie als übergreifend, gar wahrhaft global, droht die permanente Überforderung. Man denke nur an das Beispiel der Flüchtlingskrise. Wo also wäre eine vernünftige Grenze zu ziehen: in meiner Familie, meiner Firma, meinem Land? Taugt der Begriff Verantwortung überhaupt, um unser Handeln moralisch anzuleiten? Eine alltagsnahe Orientierung mit Impulsen von Denkern wie Immanuel Kant, Max Weber und Erich Fromm.

 

War Heidegger ein Sith? Ein Vortrag über die dunkle Seite der Macht

Keine Frage: Die Macht, sie war stark in Heidegger. Und genau wie einst Anakin Skywalker (später: Darth Vader) in einer weit entfernten Galaxie, verfiel auch der Meisterdenker aus Meßkirch einst dem Ruf der dunklen Seite. In Heideggers Fall geschah dies zu Beginn der dreißiger Jahre, als er sich dem Nationalsozialismus anschloss und Hitlers Machtergreifung als den Beginn einer neuen, weltrettenden Ära pries. Die wahren Gründe, die Heidegger auf die dunklen Seite der Macht zogen, führen dabei direkt ins Zentrum seines Denkens - ja ins Zentrum des Philosophieren selbst.

 


Kontakt

wolfram.eilenberger@gmail.com
 

 

LesungsAnfragen für "zeit der Zauberer"

v.knapp@klett-cotta.de


DOWNLOAD

Fotos (19MB)